park-ein-hotel

Architektur/Innenarchitektur temporäres Hotel in stillgelegtem Kraftwerk, Berlin Mitte 2010/2011

Park-Ein-Hotel ist ein temporäres Hotel. In diesem Fall für ein stillgelegtes Kraftwerk in Berlin Mitte. Das Hotel besteht ausschließlich aus Gerüststangen, Lkw-Plane und recycelten Möbeln und kann in einem einzigen Lkw transportiert werden und sich flexibel an jede Örtlichkeit anpassen. Durch die entstehende Struktur der Stangen, werden die im Kraftwerk liegenden, öffentlichen Bereiche definiert und bestimmt. Die Anordnung der Hotelzimmer konzentriert sich auf das Mittelschiff und zieht sich durch das gesamte Kraftwerk. Das Hotel bezieht sich nicht direkt auf eine bestimmte Zielgruppe. Das ausschlaggebende ist eher das Umfeld, welches die Entscheidung auf dieses Hotel lenkt. Weder Schall- noch Geruchsschutz trennt die Zimmernachbarn voneinander, alleine durch die Lkw-Plane entsteht ein Sichtschutz, der durch seine Farbe eine anziehende, durch aus auch abschreckende aber in jedem Fall eine besondere Wirkung hat. Dieses „offene“ Wohnen, fördert die Kommunikation der Gäste, sie haben kein anonymes Zimmer in dem sie sich isolieren. Die vielseitigen Angebote der öffentlichen Bereiche, fördern ebenfalls den Besucherverkehr. Dadurch entsteht ein kommunikativer, besonderer Ort, in einem vorher unbelebtem Gebäude. 

In Zusammenarbeit mit Sabrina Rothe. Begleitet von Prof. Barbara Holzer